Vereins- Satzung - Aktionsgemeinschaft Versmold e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Vereinssatzung der Aktionsgemeinschaft Versmold e. V.


§ 1 Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen: Aktionsgemeinschaft Versmold  e. V. (AGV)
Der Sitz ist Versmold in NRW

§ 2 Vereinszweck

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnittes  „Steuerbegünstigte Zwecke" und Abgabenordnung. Der Verein fördert die Jugend- und Altenhilfe, das öffentliche Gesundheitswesen und unterstützt hilfsbedürftige Personen.

Der Satzungszweck wird insbesondere durch finanzielle Unterstützung von Kindergärten, Kinder und Jugendheimen, von Altenheimen und ähnlichen verwirklicht.

Die Förderung erfolgt dabei durch Beschaffung und Bereitstellung von Geldmitteln, Sachwerten und durch Öffentlichkeitsarbeit.   Dabei dürfen Begünstigte nach dem Sinn und Zweck dieser Satzung nur gemeinnützige Körperschaften sein.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder  erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch verhältnismäßig  hohe Vergütungen begünstigt werden.

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die "Bürgerstiftung Versmold", die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.


§ 3  Mitgliedschaft

Mitglied kann jeder unbescholtene, volljährige Person werden. Der Aufnahmeantrag ist unter Angabe des Namens,  Standes, Alters und der Wohnung schriftlich einzureichen.
Mit dem Antrag erkennt der Bewerber für den Fall seiner Aufnahme die Satzung an.
Über die Aufnahme entscheidet dabei der Vorstand.
Der Vorstand ist nicht verpflichtet, etwaige Ablehnungsgründe bekannt zu geben.

Die Mitglieder sind verpflichtet, die gemeinnützigen und mildtätigen Bestrebungen des Vereins nach Kräften zu unterstützen, sowie die Beschlüsse  der Mitglieder Versammlung und die darauf beruhenden
Anordnungen des Vorstandes zu befolgen.

Die Mitglieder sind berechtigt, die Einrichtungen des Vereins zu benutzen und an den Veranstaltungen teilzunehmen. Sie haben in der Mitgliederversammlung gleiches  Stimmrecht.

Es wird ein Mitgliedsbeitrag, dessen Höhe die Mitgliederversammlung festsetzt.

Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, durch Tod oder durch Ausschluss aus wichtigem Grunde. Dabei kann der  Austritt zum Jahresende, also am 31.12. eines jeden Jahres, erklärt werden. Die Austrittserklärung hat nur dann Gültigkeit, wenn sie unter Einhaltung der Frist von einem Monat in schriftlicher Form erfolgt. Der Ausschluss erfolgt dabei auf Beschluss  der Generalversammlung, wobei eine einfache Mehrheit genügt.

§4 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Das erste Geschäftsjahr beginnt mit der Gründung des  Vereines und endet am 31.12.1985.

§ 5 Organe des Vereins

Organe des Vereines sind:

Die Mitgliederversammlung
Der Vorstand




§ 6 Der Vorstand

Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung gewählt und besteht aus 5 Mitgliedern des Vereins.  Er arbeitet ehrenamtlich für den Verein.
Der Vorstand besteht dabei aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Schriftführer, dem 1. Kassenführer und dem 2. Kassenführer.
Der Verein wird gerichtlich oder außergerichtlich von einem der beiden Vorsitzenden und einem weiteren Vorstandsmitglied vertreten.
Der Vorstand wird für 2 Geschäftsjahre gewählt.
Die Tätigkeit des Vorstandes  ist ehrenamtlich. Nachgewiesene angemessenen Ausgaben im Interesse des Vereins werden erstattet.
Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Er ist beschlussfähig, wenn mindestens 3 Mitglieder des Vorstandes, worunter einer der beiden Vorsitzenden sein muss erschienen sind. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als  abgelehnt.
Der 1. Vorsitzende beruft die Sitzungen des Vorstandes ein.
Die Rechnungsbelegung des Vorstandes ist durch zwei Kassenprüfer jährlich zu prüfen. Die Kassenführer werden dabei in der im dritten Quartal stattfindenden Mitgliederversammlung gewählt. Die Rechnungsprüfung erfolgt dabei nach Abschluss des Kalenderjahres.


§ 7 Mitgliederversammlung

In jedem Jahr finden 2 ordentliche Mitgliederversammlungen statt. Die          
        Mitgliederversammlung ist dabei das oberste Organ des Vereins. Die                
  Aufgaben dieser Mitgliederversammlung sind im besonderen:

Entgegennahme des Jahresberichtes, des Kassenberichtes, des Kassenprüfungsberichtes, die Entlastung des Vorstandes,
Wahl des neuen Vorstandes und der Kassenprüfer,
Beschlussfassung über Änderung der Satzungen,
Beschlussfassung über Anträge des Vorstandes oder der Mitglieder,
Auflösung des Vereins

Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind abzuhalten,
wenn entweder 4 Mitglieder des Vorstandes oder mindestens ein Drittel der Mitglieder des Vereins dies schriftlich beantragen unter Angabe  des Zwecks und der Gründe für die Einberufung.
Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den Vorsitzenden des Vorstandes. Die Einberufung ergeht  durch eine Schriftliche Einladung an jedes Vereinsmitglied innerhalb einer Frist von mindestens einer Woche vor dem angesetzten Tage der Versammlung. Jede ordentliche einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Auf der Einladung ist die Tagesordnung  aufzuführen.
Die Beschlussfassung erfolgt durch eine einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung des Antrages. Bei Beschlüssen über Änderung der Satzung bzw. Auflösung des Vereines ist eine Stimmenmehrheit von ¾ der  erschienenen Mitglieder notwendig.
Über die Verhandlungen und Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom jeweiligen Schriftführer und von einem Vorstandsmitglied zu unterzeichnen ist.
Die Generalversammlungen haben dabei im ersten Quartal eines Geschäftsjahres und im dritten Quartal eines Geschäftsjahres stattzufinden.


§ 8 übrige Bestimmungen

Für den Fall, dass bestimmte Probleme in dieser Satzung nicht geregelt sind, so gelten dann die gesetzlichen  Vorschriften.


Versmold, den 01.03.2015










 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü